‹BERSICHT TWITTER TRENDS NEWSLETTER-SOFTWARE MARKETING-SOFTWARE

Holen Sie sich kostenlose Tipps direkt von . Sie können den jederzeit bequem abbestellen.



Weiterempfehlen
  
Gratis Download:
Hier erhalten Sie die Kurzversion der Studie 'Digital-Marketing-Trends 2016' per E-Mail:
    
Ja, den Newsletter von Torsten Schwarz mit den "E-Mail-Tipps des Monats" will ich gratis dazu


Studie: Digital-Marketing-Trends 2016

Digital-Edition, 98 Seiten, 69 Abbildungen
Preis: 98,- * EUR (Lieferung per E-Mail im PDF-Format) 



Ziel der Befragung war einerseits die Analyse aktueller Trends sowie auch der generellen Relevanz bestimmter Online und Mobile-Themen. Die Ergebnisse wurden nach verschiedenen Branchen gegliedert.

Befragt wurden 172 Online Marketing Verantwortliche mittlerer und großer Unternehmen. Die Zielgruppe sind onlineaffine Unternehmen. Die Befragung fand im Februar 2016 statt. Ausgewertet wurden 168 komplett ausgefühlte Fragebögen.

Ergebnisse im Überblick
Die wachstumsstärksten Kanäle sind E-Mail-, Data-Driven- und Suchmaschinen-Marketing. Hier planen etwa 45 Prozent der Befragten ihr Marketing-Budget zu erhöhen.

Beim Mobile-Marketing sind die Befragten vorsichtig: Obwohl nur 36 Prozent ihr Budget erhöhen möchten, trauen sich nur ein Prozent der Befragten hier Budgetkürzungen vorzunehmen.

Klassische Marketingkanäle wie Event und PR verlieren hingegen immer mehr an Relevanz. Obwohl diese von drei Viertel der Unternehmen eingesetzt werden, planen nur sehr wenige, ihre Ausgaben zu erhöhen.

Content Marketing steht bei den meisten 2016 auf der Agenda
Fast 80 Prozent der Befragten haben Content Marketing 2016 im Einsatz, gefolgt von der Systemintegration und Customer Journey. Weniger wichtig sind hingegen Themen wie Virtual Reality und Programmatic Advertising.

Responsive Designs wichtigste Mobile-Themen
Bei der Wichtigkeit der Mobile-Themen sind sich die Befragten aller Branchen einig, dass sowohl responsive Websites als auch responsive E-Mails essenziell sind. Etwas abgeschlagen landet mit 56 Prozent Zustimmung das Multi-Device User Tracking auf dem dritten Platz der Wichtigkeitsskala. Auf dem letzten Platz landet die Smartwatch-Optimierung mit nur sechs Prozent der Stimmen.

Unterschiede zwischen B2B und B2C
Typische B2C-Kanäle sind Social Media und Mobile-Marketing, der überwiegende Teil der Unternehmen setzt diese nicht nur ein, sondern plant auch für 2016 Budgeterhöhungen. Gleiches gilt bei B2B-Unternehmen für das Eventmarketing.

Content Marketing und Systemintegration ist für beide Branchen gleich wichtig: Über 70 Prozent der Befragten wollen sich jeweils 2016 verstärkt darum kümmern. Auch das responsive Design empfinden beide als relevant.

Themen wie Conversion-Optimierung, Personalisierung und Customer Journey haben überwiegend B2C-Unternehmen auf dem Plan stehen. Hier steht also ganz klar der Kunde im Mittelpunkt. Wohingegen bei der B2B-Branche mit Themen wie Video-Werbung und Internet der Dinge das Produkt in den Fokus rückt.



* zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer

weiterempfehlen:

Absolit.de ist die führende unabhängige deutsche Plattform zum Thema E-Mail-Marketing. Hier finden Sie aktuelle Trends, Download-Tipps, Studien und aktuelle Gerichtsurteile zu Themen wie eMarketing, Permission Marketing (Permission-based Marketing), eMail-Newsletter, E-Mail-Software, E-Mail-Management, E-Mail-Werbung, Direktmarketing, CRM (Customer Relationship Management) und mehr. Wenn Sie in unserem Informationsangebot Fehler oder defekte Hyperlinks finden, freuen wir uns über eine kurze Nachricht.
Leitfaden Online-Marketing