10 Tipps, damit Ihre E-Mails persönlicher wirken

Personalisierung von E-Mails ist nicht schwer. Es gibt ein paar einfache Tricks, damit E-Mails nicht als seelenlose Massenmails daherkommen.

 

Wer kennt Sie nicht, diese vielen E-Mails, die man ungesehen löschen kann. Dabei gibt es ein paar einfache Tricks, um E-Mails so zu gestalten, dass Sie beim Empfänger ankommen.

Die Zielgruppe geschickt selektieren
Na klar, am einfachsten ist es, wenn Sie die gleiche Mail an den gesamten Verteiler senden. Das geht auch gut, so lange die Zielgruppe spezifisches Interesse an Ihnen hat. Sind Sie Nischenanbieter? Dann können Sie sich die Selektion oft sparen. Wenn aber Ihr Angebot oder Ihre Zielgruppe heterogen ist, muss selektiert werden. Wyss Garten schickt persönlich getextete E-Mails an Gartenfreunde – da muss nicht selektiert werden.

Frauen und Männer getrennt ansprechen
Johnny Cupcakes hat sich die Mühe gemacht und zwei verschiedene Motive für Frauen und Männer gewählt. Der Text unterschied sich nur leicht. Ergebnis: 42 Prozent mehr Klicks und 141 Prozent mehr Verkäufe. Der Wohnaccessoire-Anbieter Kare hat die aufwendige grafische Gestaltung gleich gelassen und nur die Texte zwischen Männern und Frauen variiert. Auch hier ein zweistelliger Uplift bei Klicks und Konversionen.

Nur zwei Segmente bilden
Eine E-Mail ist dann persönlich, wenn der Nutzer ganz klar erkennt, dass diese E-Mail nicht an jeden verschickt wurde. Das erreichen Sie nicht nur durch das getrennte Anschreiben von Frauen und Männern. Auch das Alter, die Herkunft oder das spezifische Interesse kann zur Segmentierung genutzt werden. Der Ticketversender StubHub zum Beispiel personalisiert das Hauptelement des Newsletters: Kulturinteressierte erhalten eine Opernkarte, Sportbegeisterte ein Fußballticket.

Überschaubare Segmente bilden
Jedes Segment verursacht Mehrarbeit bei der Erstellung. Payback hat es in einem Mailing für Expedia gewagt. Die Urlaubssuchenden wurden dreimal unterteilt: Frauen und Männer, Junge und Alte, Ruhe- und Abenteuersuchende. Das ergibt sechs Segmente, die mit jeweils unterschiedlichen Bildwelten und Texten bespielt wurden. Das Ganze wurde wissenschaftlich unterstützt. Vierzig Prozent mehr Klicks waren der Lohn für die harte Arbeit.

Die Leserbrille aufsetzen
Das Geheimnis von Payback: Sich in die Wünsche und Sehnsüchte der Zielgruppe hineinversetzen. Das können Sie auch: Was ist das brennende Problem Ihrer Zielgruppe, was beschäftigt diese Menschen ganz speziell. Kleben Sie sich ein paar Fotos Ihrer Kunden an den Monitor und schreiben einer einzelnen Person einen Brief, der nur für sie gedacht ist. Den schicken Sie dann an alle. Das wirkt.

Der eigene Name als Bild
Der Trick wirkt immer, daher bitte nicht zu oft anwenden: Der eigene Name fällt immer auf. Sie können ihn als Text im Betreff, als große bunte Buchstaben in der Mail oder gar als automatisiert erstelltes Bild einbauen. Die Begrüßungsmail von Sportscheck macht das vor.

Geburtstag, Namenstag, oder Jubiläum
Die Geburtstagsmail kommt noch immer gut an, wenn Sie wirklich nett getextet ist und keine Verkaufsmail ist, sondern ein echtes Geschenk enthält. Aber Sie können auch zum Namenstag gratulieren – viele E-Mail-Anbieter haben solche Datenbanken. Oder Sie gratulieren, wenn der erste Einkauf vor genau einem Jahr war.

Foto von etwas Eigenem
Nichts wirkt besser als das eigene Foto – wenn Sie es haben. Bei Unternehmen können Sie das Logo nehmen. Oder Sie nehmen ein Foto des zuletzt gekauften Produkts: Fragen Sie nach, ob damit alles in Ordnung ist. Solche E-Mails fallen auf.

Punktestand oder nächster Termin
Lassen Sie Ihre Kunden Punkte sammeln. Dann können Sie wie Payback und Miles&More E-Mails mit dem Punktestand versenden. Das wirkt immer. Oder Sie erinnern wie Eismann an den nächsten Besuchstermin oder wie die Werkstatt an den fälligen TÜV.

Persönlich Texten
Was immer Sie auch tun, geben Sie sich Mühe beim Texten. Schreiben Sie so, als ob Sie einem guten Freund schreiben. Schreiben Sie so, dass die Empfänger beim Lesen schmunzeln müssen. So wie bei der Bestellbestätigung von CDBaby:

„Your CD has been gently taken from our CD Baby shelves with sterilized contamination-free gloves and placed onto a satin pillow. A team of 50 employees inspected your CD and polished it to make sure it was in the best possible condition before mailing. Our world-renowned packing specialist lit a local artisan candle and a hush fell over the crowd as he put your CD into the finest gold-lined box that money can buy. We all had a wonderful celebration afterwards and the whole party marched down the street to the post office where the entire town of Portland waved “Bon Voyage!” to your package, on its way to you, in our private CD Baby jet on this day. We hope you had a wonderful time shopping at CD Baby. In commemoration, we have placed your picture on our wall as “Customer of the Year.” We’re all exhausted but can’t wait for you to come back to CDBABY.COM!”

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen:
Der RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. Die TrackBack URI dieses Artikel.

One comment

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen: