9,3 Millionen Twitter-Nutzer in den USA

Allein im März hat sich die Zahl der Twitter-Nutzer in den USA mehr als verdoppelt. Von 5 Millionen im Februar wuchs die Zahl im März laut Comscore um 131 Prozent. Das Prinzip: In 7 Schritten schaukelt sich die Presse hoch.

Schon im letzten Jahr waren die Wachstumsraten des Microbloggingdienstes Twitter beachtlich. Nun aber sprengt der auf 140-Zeichen-Botschaften limitierte Nachrichtendienst laut Comscore alle Grenzen.

9,3 Millionen Twitter-Nutzer im März 2009
9,3 Millionen Twitter-Nutzer im März 2009

Der Grund für den starken Anstieg ist die Wechselwirkung mit klassischen Nachrichtendiensten. Die Berichterstattung über bewegende Ereignisse wie den Flugzeugabsturz in Amsterdam oder den Amoklauf in Winnenden spielen sich heute nach folgendem Schema ab:

1. Eine oder mehrere Privatpersonen mit Twitteraccount beobachten ein Ereignis und twittern darüber.

2. Deren Freunde erfahren davon und berichten sofort an ihre Freunde weiter. Diese berichten wiederum an ihre Freunde usw.

3. Weitere Twitter-User erfahren davon und tragen eigene Informationen bei – egal ob Hintergrundwissen oder Fotos von Ort des Geschehens.

4. Die ersten Journalisten mit Twitter-Zugang erfahren von dem Ereignis und beginnen ihre Vorrecherchen mit einer Twitter-Suche unter search.twitter.com

5. Die Online-Presse informiert über die primären Twittter-Quellen

6. Twitter-Nutzer geben die Berichte der Online-Presse an ihre Freunde weiter

7. Radio und Fernsehen berichten – oft auch hier ein Hinweis auf Twitter

Am spektakulärsten in dieser Hinsicht war die Notwasserung eines Flugzeugs auf dem Hudson River am 15.1.2009. Das erste Foto von Janis Krums ging damals um die Welt.

Auch für spezielle Informationsdienste ist Twitter ein interessantes Werkzeug. So berichtet der Fachinformationsdienst Absolit unter twitter.com/absolit über aktuelle Meldungen rund um E-Mail-Marketing.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen:
Der RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. Die TrackBack URI dieses Artikel.

One comment

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen: