SICK AG setzt auf internationale E-Mail-Plattformen

Autorin: Christine Schilling. Den Vorteil von personalisierten E-Mailings hat die SICK AG schon vor Jahren für sich erkannt. Im Rahmen einer internationalen Professionalisierungsstrategie sollte eine einheitliche, userfreundliche und länderübergreifende E-Mail-Marketing-Plattform eingesetzt werden.

Die SICK AG ist der weltweit führende Hersteller von Sensoren und Sensorlösungen für industrielle Anwendungen. Den Vorteil von personalisierten E-Mailings hat das Unternehmen schon vor Jahren für sich erkannt. Doch der hohe Planungs- und Umsetzungsaufwand auf internationaler Ebene stellte Effizienz und Nutzen der gesamten E-Mail-Marketing-Aktivitäten in Frage. Im Rahmen einer internationalen Professionalisierungsstrategie sollte eine einheitliche, userfreundliche und länderübergreifende E-Mail-Marketing-Plattform eingesetzt werden.

Die Anforderungen an die E-Mail-Marketing-Lösung waren hoch
Das System sollte viele Anforderungen des Konzernalltags erfüllen. So waren die Wiederverwendung von Vorlagen und Inhalten und ein einheitliches Corporate Design mit länderspezifischen Individualisierungsmöglichkeiten gefordert. Von großer Bedeutung zeigten sich ebenfalls die Multisprachfähigkeit, Tracking und Reporting sowie eine einheitliche Schnittstelle zum CRM – nicht zu vergessen, die Bedürfnisse der Redakteure. Die Herausforderung lag also in der maximalen Standardisierung des E-Mail-Marketing-Systems unter gleichzeitiger Berücksichtigung nationaler Marktgegebenheiten.

Vom Konzept zum Pilotprojekt
Die weltweiten Tochtergesellschaften hatten teilweise externe Agenturen oder eigene Tools für ihr nationales E-Mail-Marketing im Einsatz. Zwei Faktoren, die in der Detailkonzeption und Entscheidungsphase der E-Mail-Marketing-Software berücksichtigt wurden. Die zu entwickelnde Plattform musste einfach zu bedienen sein. Gleichzeitig sollte sie den Redakteur durch Profi-Funktionen bei der Datenverwaltung, multisprachfähigen Mailingerstellung sowie dem schnellen Versand überzeugen. Niemand wollte Einschnitte gegenüber den bisherigen Lösungen akzeptieren.

So lag die Entwicklung eines Pilotprojekts nahe, welches das Testen der aus-gewählten E-Mail-Marketing-Software für die Tochtergesellschaft Schweiz exemplarisch umfasste. Dieser Schritt zeigte sich als wegweisend für den weiteren Projekterfolg. Der Test bot bereits die Möglichkeit, mehrsprachige Newsletter zu erstellen und den damit verbundenen Workflow durchzuspielen. Sämtliche Erfahrungen dieser Testphase flossen sukzessive in den Ausbau zu einer internationalen E-Mail-Marketing-Plattform ein. Schon bald folgte der Rollout in weitere sieben Gesellschaften. So wurde das Risiko von Fehlern oder Ablehnung der Plattform durch vereinzelte Länder gesenkt.

Der internationale Einsatz im Konzernalltag
Zum Einsatz kam eine auf ASP (Application Service Providing) basierende E-Mail-Marketing-Plattform. So kann der SICK Konzern mit den zwölf teilnehmenden Tochtergesellschaften weltweit effizientes und einheitliches E-Mail-Marketing betreiben. Dazu steht Redakteuren ein Content-Management- System (CMS) zur Verfügung. Mit diesem können in kürzester Zeit E-Mailings mit fest definierten Designvorlagen versandfertig erstellt und verschickt werden. Der große Funktionsumfang bietet ein hervorragendes Reporting und sinnvolles Rückläufermanagement sowie umfangreiche Personalisierungsmöglichkeiten. Designvorlagen für die Darstellung der E-Mailings sind in Lotus Notes optimiert. Mittlerweile nicht nur ein wichtiger Aspekt für Konzerne, die auch in den USA tätig sind, sondern insbesondere im B2B-Umfeld.

Interessenten zu Kunden machen
Alle E-Mail-Marketing-Aktivitäten der SICK AG zielen darauf ab, das Vertrauensverhältnis der Kunden systematisch auf- und auszubauen. So werden immer mehr Informationen durch Klickreaktionen gewonnen. Mit der geplanten Anbindung an die weltweiten CRM-Systeme von SICK können Kundendaten noch einfacher statistisch ausgewertet und konzernübergreifend genutzt werden. Ziel der Vernetzung von E-Mail-Marketing-Plattform und CRM-System ist die Umwandlung von Interessenten des SICK Newsletter-Abonnements in Kunden. Und zwar zuerst in C-, dann in B- und im Idealfall sogar in A-Kunden.

Tochtergesellschaften mit kleineren Budgets profitieren
Betrachtet man die „Total Cost of Ownership“ wird schnell klar, dass sich die Investitionen zur Umsetzung der Professionalisierungsstrategie gelohnt haben. Denn der internationale Einsatz der E-Mail-Marketing-Plattform ermöglicht auch Tochtergesellschaften mit kleineren Budgets professionelles E-Mail-Marketing.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen:
Der RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. Die TrackBack URI dieses Artikel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen: