7 Tipps für die Abbestellseite

Die Abbestellseite ist wichtiger, als viele meinen. Denn es bedeutet nicht das Ende einer Beziehung, sondern nur eine Änderung.

Viel Energie wird in das Gewinnen neuer E-Mail-Adressen gesteckt. Das ist auch gut so, denn E-Mail ist der effizienteste Weg, um mit Interessenten in Kontakt zu bleiben. Leider erliegen viele E-Mail-Marketer der Versuchung, Ihren Umsatz durch eine Erhöhung der E-Mail-Frequenz zu steigern. Zu häufige E-Mails sind jedoch der meistgenannte Grund für das Abbestellen. Daher an dieser Stelle ein paar Tipps, was man mit denjenigen tun kann, die sich aus dem Verteiler entfernen wollen.

Akzeptieren Sie es
Wer abbestellt, hat oft vorher lange gezögert. Dann jedoch steht die Entscheidung. Versuchen Sie bitte nicht, jemanden jetzt noch umzustimmen. Gestalten Sie die Abbestellseite sehr persönlich und sagen Sie ruhig, dass Ihnen im Herzen weh tut, einen Abonnenten Ihrer Mails zu verlieren. Aber zeigen Sie Verständnis für die Entscheidung. Verabschieden Sie sich freundlich.

Machen Sie es leicht
Platzieren Sie den Abbestellink so, dass man ihn am Ende Ihrer E-Mail deutlich und ohne große Sucherei finden und anklicken kann. Keine weiteren Fragen stellen – einfach die Abbestellung bestätigen.

Lassen Sie Irrtümer rückgängig machen
Natürlich kann es vorkommen, dass jemand nur aus Versehen auf „abbestellen“ klickt. Bieten Sie für solche Fälle einen Knopf an, mit dem man sich bequem wieder anmelden kann.

Bieten Sie Alternativen an
Vielleicht sind es ja nur Ihre täglichen Angebote, die dem Empfänger zu viel wurden. Bieten Sie als Alternative doch das beste Angebot des Monats als Infodienst an. Dann verlieren Sie den Empfänger nicht ganz. Das Monatangebot muss dann aber wirklich ein ziemlicher Kracher sein. Am besten exklusiv für die Empfänger dieser E-Mail und nicht auf der Homepage erreichbar. Oder bieten Sie noch zu anderen Themenfeldern spezielle Informationen an?

Verzichten Sie auf Marktforschung
Wenn ich gehen will, möchte ich gehen, ohne Ihnen Rechenschaft darüber ablegen zu müssen, warum ich gehe. Verzichten Sie daher auf einen Fragebogen nach den Abbestellgründen. Sie erfahren sowieso nicht viel Neues.

Entschlacken Sie die Abbestellseite
Weniger ist mehr, wenn Sie wollen, dass Sie gelesen werden. Seien Sie sparsam mit Worten und gestalten Sie die Seite grafisch nicht zu überladen.

Per E-Mail bestätigen
Bestätigen Sie zur Sicherheit noch einmal per E-Mail, dass die Abbstellung geklappt hat. Und an dieser Stelle können Sie denjenigen, die das möchten anbieten, Ihnen durch einfaches Beantworten der Mail die Gründe für das Abbestellen mitzuteilen.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen:
Der RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. Die TrackBack URI dieses Artikel.

2 comments

  1. Julia says:

    Komische Tipps am Ende … natürlich lasse ich die Abmeldung nicht noch einmal per E-Mail bestätigen. Das wäre ja schon wieder Spam. Ich bestätige die Abmeldung auf einer Webseite. Diese enthält ebenso die Möglichkeit sich wieder anzumelden sowie die Möglichkeit den Abmeldegrund anzugeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen: