Was können interaktive E-Mails?

Neugierde wecken, Verweilzeit erhöhen und Klickrate steigern – all das versprechen interaktive E-Mails. Ob Navigation, Bilder oder gleich eine Bestellfunktion – vieles lädt zum Spielen ein, ohne dass die E-Mail verlassen werden muss.

Anders als ein Brief ist jede E-Mail interaktiv: Leser können reagieren, indem sie etwas anklicken. Jeder Klick ist jedoch eine Hürde, an der Leser verloren gehen. Was liegt also näher, als diese Leser innerhalb der E-Mail zu Aktivität anzuregen? E-Mails „in denen sich etwas tut“, wecken Interesse und binden Leser.

Bewegtbild bringt Aufmerksamkeit
Auf Webseiten können bequem Youtube-Videos eingebunden weren, in E-Mails nicht. Mit FastStone, Animake oder Gimp lassen sich animierte GIFs erstellen, die den Eindruck eines Videos erwecken. Mit Trusted Mails können Videos an deutschsprachige Freemailer verschickt werden. Apple und Thunderbird unterstützen auch Videos mit HTML5.

Realtime-Content fördert Interaktion
E-Mail-Inhalte können dynamisch zum Zeitpunkt des Abrufs erstellt werden. Dabei kann die Auswahl der angezeigten Produkte an die Verfügbarkeit im Lager gekoppelt werden. Oder es werden aktuelle Social-Media-Posts eingeblendet. Der DFB präsentiert Live-Bilder vom Instagram-Account in der E-Mail. Ebenso kann je nach Wetterlage eine Sonnenbrille oder ein Regencape angeboten werden.

Countdown zählen
Wer einen Anmeldeschluss oder einen Termin hat, an dem ein Rabatt ausläuft, kann einen Countdown-Zähler in der E-Mail anbieten. Er sticht sofort ins Auge und vermittelt Dringlichkeit. Das „Ablaufdatum“ für eine Aktion motiviert die Empfänger dazu, schnell zu handeln.

Rubbel-Lose für die E-Mail
So wie mit dem Fingernagel Rubbellose geöffnet werden, kann mit der Maus ein E-Mail-Bild freigerubbelt werden. Das eignet sich nicht nur für Weihnachtskarten.

E-Mail als Erlebnis: Slideshow, Quiz oder Warenkorb
Interaktive E-Mails können mehr als Bilder-Slideshow sein. Auch eine Umfrage, ein Quiz oder direkt die Platzierung eines Produktes in einen Warenkorb kombiniert mit einer Bestellfunktion sind möglich. Auch ein Microshop Slider ist denkbar. Vieles lädt zum Spielen ein, ohne dass die E-Mail verlassen werden muss.

Google AMP: Karussell, Lightbox, Klappmenü, Umfragen und Formulare
AMP for Email ist eine Erweiterung der ursprünglich für schnelle mobile Webseiten entwickelten AMP-Technologie (Accelerated Mobile Pages). Mit AMP lassen sich  innerhalb von E-Mails alternierende Produktbilder anbieten (Karussell) sowie Bilder vergrößern (Lightbox). Mit dem Rollover-Effekt können Produkte aus verschiedenen Blickwinkeln dargestellt oder erläutert werden. Auch die Navigation kann vereinfacht werden, indem Zusatzinformationen mit aufklappbaren Menüs (Akkordeon) oder Sidebars eingeblendet werden. Die Burger-Navigation – drei untereinander liegende waagrechte Striche – zeigen, dass dahinter mehr versteckt ist. Dieses interaktive Element ist vor allem für die mobile Darstellung interessant. Ebenso können innerhalb der E-Mail Umfragen beantwortet und Formulare ausgefüllt werden. Auch ist es möglich, ein Produkt aus einem Newsletter in den Warenkorb zu legen und den Kauf direkt abzuschließen. AMP wird in der Webversion von Gmail sowie von mail.ru unterstützt. Yahoo und Microsoft haben es angekündigt.

Interaktive E-Mail steigern die Interaktions- und die Konvertierungsrate: Weil ein Leser die eigentliche Nachricht nicht mehr verlassen muss, entfällt die bisher vorhandene Hürde des Anklickens. Außerdem heben sich interaktive von herkömmlichen E-Mails stärker ab und bleiben daher länger und besser im Gedächtnis.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen:
Der RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. Die TrackBack URI dieses Artikel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen: