5 Newsletter-Tipps

Yvonne Perdelwitz von der E-Mail & Online Marketing Agentur postina.net mit 5 Anregungen für die Gestaltung des eigenen Newsletters.

PREHEADER: PRO & CONTRA
Ein sogenannter Preheader ist ein Kurztext, der über dem Header des Newsletters steht. Er dient in erster Linie als Vorschau auf den Inhalt der E-Mail. Bei vielen mobilen Endgeräten und Webclients wird im Posteingang neben dem Betreff der E-Mail auch der erste Satz abgebildet. Ein anregender „Appetithappen“ kann hier durchaus dazu beitragen, dass die E-Mail geöffnet wird. Der Preheader-Text (aus der plaintext-Version) erscheint auch in der Outlook-Benachrichtigungsblase „neue e-Mail“.

Ob ein solcher Preheader vonnöten ist oder nicht, ist Geschmackssache. Er kann (gut befüllt) sicherlich sinnvoll sein, aber durchaus auch störend im Gesamtdesign wirken. Momentan sind Preheader recht „in“. Wir gestalten sie oft in einem wenig auffälligen Farbton, wie hellgrau, damit Sie, wenn die E-Mail einmal geöffnet wurde, nicht mehr so stark herausstechen. Torsten Schwarz verlinkt im Preheader direkt seine Hauptartikel und generiert so Klicks.

ONLINE-ANSICHT OBSOLET?
Die Online-Ansicht wird ebenfalls über dem Header des Newsletters positioniert. Der Link führt zu einer Webansicht der Newsletters. Hintergrund ist, dass Bilder im Newsletter gewöhnlich nicht „inbound“ mitgesendet werden und deswegen in vielen E-Mail Clients nachgeladen werden müssen. Wer dies nicht weiß oder eine schlechte Internetverbindung hat, sieht den Newsletter somit ohne Bilder. Hier kann dann die Online-Version genutzt werden.

Die Online-Ansicht war vor 10 Jahren sehr wichtig, als man mit Outlook 2003 begann, die Bilder zu unterdrücken und das Phänomen unbekannt war. Heutzutage kann sie – meiner Meinung nach – durchaus weggelassen werden. Das Bilder-Nachladen ist mittlerweile bekannt, in mobilen Endgeräten stellt sich das Problem gar nicht und mittlerweile werden Bilder auch wieder in vielen Webclients und neueren Outlook-Versionen automatisch geladen. Torsten Schwarz hat den Link noch beibehalten, ihn aber wohlweislich hinter dem Preheader positioniert. Schließlich trägt der Hinweis auf die Online-Ansicht nicht wirklich dazu bei, den Newsletter im Posteingang „schmackhaft“ zu machen.

NAVIGATIONSLEISTE ANBIETEN
Eine gute Möglichkeit unaufdringlich das eigene Portfolio zu präsentieren ist eine Navigationsleiste im oder unter dem Header. Bei Bedarf an einem Produkt sieht der Leser auf einen Blick, wo er es findet. Navigationsleisten werden unserer Erfahrung nach überraschend viel geklickt. Überlegen sollte man sich welche Punkte in der mobilen Version des Newsletters ausgeblendet werden können.

Torsten Schwarz hat sich aktuell gegen eine Navigation entschieden. Seine Seminare, verlinkt er direkt rechts oben unter dem Header.

KLICKSTARK: OFFENER LINK IN DER EINLEITUNG
Ungewöhnlich klickstark sind offene Links, wie zB. www.absolit.de in der Einleitung. Auch wenn es weniger schick aussieht als beispielsweise eine Verlinkung des Unternehmensnamens absolit. Soll ein Punkt oder Produkt des Newsletters besonders hervorgehoben werden, lohnt sich die Erwähnung und Verlinkung in der Einleitung mit einem offenen Link.

EINFACHE KONTAKTAUFNAHME ERMÖGLICHEN
Es hört sich dumm an, ist aber nicht ganz selbstverständlich. Immer wieder sollte man sich fragen, was möchte ich mit dem Newsletter erreichen? Biete ich dem Leser offensichtlich die einfache Möglichkeit, genau das zu tun, also z.B. zu kaufen, mich zu kontaktieren, eine Probefahrt zu vereinbaren etc, wenn möglich im selben Medium, also Computer, bzw. Smartphone.

Der RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. Die TrackBack URI dieses Artikel.

2 comments

  1. Hallo Yvonne, danke für deinen informativen Artikeln! Was man in Zeiten von Tablets, Smartphone und zukünftig auch Wearables nicht vergessen sollte, ist die mobiltaugliche Gestaltung der Newsletter. Abonnenten, welche einen ansprechend gestalteten Newsletter nicht auch in der gleichen Qualität auf ihren Mobile Devices lesen können, sind auch meist recht schnell wieder weg. Beste Grüße, Nico

  2. Yvonne says:

    Hallo Nico,

    da hast du durchaus recht. Insbesondere die Anpassungen mit fluid-hybrid Design an die aktuellen Android-Geräte sind momentan ein großes Thema. Das kommt in einem der nächsten Artikel ausführlicher …

    Danke für das Feedback und viele Grüße! Yvonne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.