Checkliste Newsletter – Advertising

Kim Kruse von der E-Mail & Online Marketing Agentur postina.net mit einer Checkliste zum Schalten von Anzeigen in Newslettern.

 

Wer die Reichweite seiner Online-Kampagne erhöhen will, wird sicher auf das Medium E-Mail zurückgreifen und über seinen eigenen Adressverteiler hinaus arbeiten. Um die Nachteile des Adresskaufs (ungenaue Zielgruppe, Unsicherheit bei Einwilligung und geringe Aufmerksamkeit der Empfänger) zu umgehen, empfiehlt es sich, auf funktionierende Verteilerlisten „aufzuspringen“. Dadurch ist die Zielgruppe sehr gut ansprechbar. Denn die Anzeige befindet sich in einem Mailing, dass bewusst angefordert wurde und dessen Themen interessieren.

Aber auch wenn der passende Newsletter gefunden wurde, sind nicht alle Anzeigen gleich erfolgreich, was natürlich auch im B2B-Newsletter von absolit der Fall ist. So schwankten die Klickraten in den letzten zwölf Ausgaben am gleichen Werbeplatz von Anzeige zu Anzeige erheblich. Wurde zum Beispiel die Textanzeige in der rechten Spalte nur dazu genutzt, kurz mitzuteilen, dass man auf einer Messe präsent sein wird und der Leser mit dem vorhandenen Link einen Termin vereinbaren kann, wurde nur 0,03% unique geklickt. Wurde dagegen ein für die Zielgruppe nützliches Tool gut angeteasert und der Klick führte zum kostenlosen Test, lag die Klickrate unique schnell bei fast 0,4%. Höhere Klickraten erreichten natürlich Anzeigen in der prominenteren linken Spalte des Newsletters. Hier sind Logos, längere Teaser oder Bildanzeigen über die ganze Breite möglich und auch hier galt: eine einfache Einladung zum Treffen auf der nächsten Messe brachte wenig Klicks, aber vor allem interessante Whitepaper konnten auf 2% unique Klicks kommen.

Was die erfolgreicheren Anzeigen im absolit-Newsletter ausmacht und generell bei Schaltung von Anzeigen in Mailings zu beachten ist, hier kurz in Form einer Checklist:

1. Die Anzeige
Bei Produktvorstellungen zu beachten: der Leser will einen Mehrwert. Ein guter Teaser stellt das Produkt kurz vor, aber für eine gute Klickrate sorgen im Normalfall nur Angebote zum kostenlosen Test, kostenlose Teilleistungen oder ein besonderes Angebot nur für Leser dieses Newsletters.
Richtige Schlüsselbegriffe. Das Auge des Lesers muss beim Überfliegen an der Anzeige hängenbleiben. Dafür sorgen bei absolit-Lesern vor allem Begriffe wie „kostenloser Download“, „gratis testen“ und „kostenloses Whitepaper“.
Erfolgreiche Anzeigen bieten immer einen mitreißenden Call to Action als Klickaufforderung, der praktisch keine andere Wahl lässt, als zur Landeseite zu klicken.

2. Die Landeseite
Jede Newsletter-Anzeige muß auf eine Landeseite führen, um das erweckte Interesse in einen Kauf oder Lead zu verwandeln. Normalerweise erfüllt die eigene Homepage diesen Zweck nicht. Zu jeder geplanten Werbe-Anzeige sollte also eine Seite entworfen werden, die auf die jeweilige Anzeige zugeschnitten ist und den Leser dort abholt, wo diese aufgehört hat. Unabhängig von der Möglichkeit, den Kauf abzuschließen und/oder die Kundendaten für Whitepaper, Newsletter oder Angebote zu hinterlassen, darf nicht vergessen werden, weitere Kontaktmöglichkeiten anzubieten und gegebenenfalls das Unternehmen kurz darzustellen.
Wenn für jede Newsletter-Anzeige eine eigene Landeseite konzipiert wird, kann auch der Erfolg besser ausgewertet werden – fundamental für ein kontinuierliches Verbessern der Marketingaktivität.

3. Die Frequenz
Wer sich dazu entschließt, eine Anzeige zu schalten, sollte immer eine der grundlegenden Werberegeln befolgen: Einmal ist keinmal.
Erfolgreich sind erfahrungsgemäß vor allem Anzeigen von Firmen, die dem Leser öfters über den Weg laufen. Also sollte eine gewisse Frequenz bei der Planung berücksichtigt werden.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen:
Der RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. Die TrackBack URI dieses Artikel.

2 comments

  1. Laula says:

    hallo Herr Kruse,

    danke für die Checkliste.
    Sie schreiben „wenn der passende Newsletter gefunden wurde“, Frage: Wie findet man den passenden Newsletter. Gibt es einen „STAMM“/ Pressehandbuch/ -portal für Newsletter oder ähnliches?

    Vielen Dank.
    Laula

  2. Kim Kruse says:

    Hallo Laula, danke fuer die Frage! Es gibt mehrere Newsletter-Verzeichnisse, wo die jeweiligen Betreiber ihren Newsletter mit Kategorie/Branche eintragen. (Fuer eine Auswahl einfach mal googlen).
    Es empfiehlt sich aber auch, in Branchenforen Nachforschungen anzustellen, bzw. „haendisch“ nach passenden Newslettern zu suchen, wenn die Zeit es zulaesst. Denn die entsprechende Zielgruppe muss ja nicht mit denen in den Verzeichnissen gefuehrten Newslettern am besten zu bedienen sein. Also individuelle Recherchen koennen sich schon rechnen, wenn es spezieller wird. Und zum Beispiel im B2B-Bereich hat man wahrscheinlich ohnehin schon die passenden Newsletter in der Inbox und kann einfach mal beim Versender nachfragen …
    Hilft das schon mal weiter?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen: