Artdeco Artikel Header
Artdeco Artikel Header

Jetzt wird gefeiert: Roaring Twenties

Das Art déco der goldenen 20iger Jahre passt mit seinen dunklen, eleganten Kontrasten und glitzernden Mustern perfekt in die von feierlichen Anlässen geprägte Vorweihnachtszeit. Yvonne Perdelwitz zeigt, wie Sie Ihren Mailings Retro-Charme verpassen.

Trends setzen …

Sind Sie auch im „Babylon Berlin“-Rausch? Wir haben schon beide Staffeln gesehen und warten nun sehnsüchtig auf die dritte. Das wird noch ein bisschen dauern, denn die muss ab November erst einmal verfilmt werden. Bis dahin lassen wir uns gerne inspirieren: Vom Art déco der goldenen 20iger Jahre, das mit seinen dunklen, eleganten Kontrasten, geometrischen Formen und glitzernden Mustern so gut in die Vorweihnachtszeit passt. Wer weiß, vielleicht setzen wir einen Trend für 2019?

Mit wenigen, kleinen Handgriffen lässt sich ein Newsletter saisonbedingt aufpeppen.

1. Setzen Sie zum Beispiel eine typische Illustration in den Header. Die Farben der zwanziger Jahre sind kontrastreich. Gerne wurde Schwarz mit Silber oder Gold kombiniert. Das gibt auch eine edle Note.

Header Art deco

2. Die Art déco-Bewegung besticht mit linearer Formgebung, was sich auch in der Mode niederschlägt: linienhafte, viereckige oder pyramidenförmige Muster und kurze, strukturierte Kleider sind das Aushängeschild der Zwanziger. Flankieren Sie den Text mit schlanken, langen Formen und Linien.

Design Art deco

3. Frei erfundene, geometrische oder organische Formen werden beinahe mathematisch gesetzt und bieten eine Vielfalt an Gestaltungsmöglichkeiten. Den Abschluss dekorieren Sie mit einem geometrischen Muster.

Gestaltung Emails Zwanziger Jahre

Fertig ist das charmante Standalone!

Einige Art déco Elemente:

Art deco Elemente

Beispiel für komplexe geometrische Formgebung:

komplexe geometrische Formgebung

© Bilder: Shutterstock

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen:
Der RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. Die TrackBack URI dieses Artikel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen: