Der beste Versandzeitpunkt: Am Geburtstag

Wer nach einer Idee sucht, seine Kunden zu einem für sie besonders passenden Zeitpunkt persönlich anzusprechen, hat die Lösung nun auf der Hand: Mit einer Geburtstagskampagne.

GEBURTSTAGSKAMPAGNEN SIND EINE WIN-WIN-SITUATION

Für den Empfänger, denn an welchem anderen Tag checkt er seine Inbox erwartungsvoll und mit guter Laune und freut sich über einen Gruß, ein kleines Geschenk oder ein witziges Gimmick?
Für den Versender, denn was ist effizienter, als eine Kampagne einmal zu planen und einzurichten und sie dann ein ganzes Jahr lang zuverlässig und vollautomatisch laufen zu lassen?

SO FUNKTIONIEREN GEBURTSTAGSKAMPAGNEN

Im Prinzip muss man lediglich das Mailing konzipieren und die Adressen samt Geburtstagsdatum einspielen. Die Kampagne (zum Beispiel in pn.mail/Mailingwork mit einem simplen Baustein-System) veranlasst, dass das eingestellte Mailing zum Geburtstag des Empfängers automatisch für ihn personalisiert und versendet wird.

Melden sich im Laufe des Jahres Neukunden an oder werden vom Unternehmen selber in den entsprechenden Verteiler eingespielt, nehmen sie ebenfalls automatisch an der Kampagne teil.

IDEEN FÜR GEBURTSTAGSMAILINGS

Das Geburtstagsmailing kann ein schön gestalteter persönlicher Gruß sein. Natürlich gibt es auch noch kreativere Möglichkeiten, die Aufmerksamkeit des Geburtstagskindes zu gewinnen. Zum Beispiel mit einem Header, dessen Bild mit dem Namen des Empfängers individualisiert wird (Plakatwand & Geburtstagsblume), einer witzigen oder geschmackvollen Animation (Wunderkerzen & Luftballons) oder einem kleinen Geschenk, das auf einer Landeseite freiradiert werden kann.

Die E-Mail und Online Marketing Agentur postina.net hat neun Konzepte für ansprechende, bereits fertige Geburtstagskampagnen aus der Newsletterwerkstatt zusammengestellt. Die einzelnen Kampagnen können unter www.postina.net/de/projekte/geburtstagskampagnen.html direkt online ausprobiert werden!

Download kostenloser Katalog: Happy Birthday – 9 Konzepte für Geburtstagskampagnen

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *