E-Mail Marketing: Agentur nutzen oder Selbermachen?

Yvonne Perdelwitz von postina.net mit grundlegenden Infos zum Thema Outsourcing von E-Mail Marketing.

Wer sich dazu entschieden hat, das große Potential von E-Mail Marketing im Rahmen seiner Marketing-Strategie zu nutzen, überlegt sicher – nicht nur einmal – Agentur nutzen oder Selbermachen?

Do-It-Yourself Lösung vs. Full-Service Lösung – Wer liegt bei Ihnen vorne?

Die meisten Agenturen bieten mehrere Arten der Zusammenarbeit an. Von der kompletten Do-It-Yourself bis zur Full-Service Lösung ist alles möglich und in aller Regel den Bedürfnissen entsprechend anpassbar.

Mit der Do-It-Yourself Lösung – auch ASP (Application Service Provider) genannt – haben Kunden einen eigenen Account in der jeweiligen E-Mail Software und bedienen diese nach einer Schulung durch einen Mitarbeiter der Agentur selbstständig, im Prinzip wie beim jeweiligen Softwareanbieter selber. Für Fragen und Hilfestellungen zur Konzeption, Erstellung & Auswertung von Kampagnen und Newslettern steht die Agentur zur Verfügung.
Die Kosten für die über die Agentur genutzte Software mit den entsprechenden Versandkosten sind auf Grund von Kooperationen der Agenturen mit den jeweiligen Anbietern zumeist dieselben. Unternehmen zahlen also keinen Cent mehr für die Agentur. Der Support durch die Agentur ist meist direkter und persönlicher.

In der Full-Service Lösung schicken die Unternehmen der Agentur lediglich Stichpunkte oder Rohtexte. Diese werden dann redaktionell aufbereitet, der Newsletter und die Landeseiten erstellt und ein Anschreiben entworfen. Das fertige Mailing geht dem Kunden als Test-Versand zur Korrektur und Freigabe zu und kann anschließend versendet werden.
Im Nachhinein wird dem Unternehmen ein Report zugesandt, damit der Erfolg eines jeden Mailings intern ausgewertet werden kann. In Jahresgesprächen wird dann umfangreicher evaluiert und kommende Schritte und Optimierungen geplant.
Unternehmen müssen sich mit einer Full-Service Lösung nicht in die Bedienung der Mailing-Software einarbeiten und können von der umfangreichen Erfahrung der Agentur profitieren. Über einen eigenen Online-Zugang besteht gleichzeitig immer Zugriff auf alle Daten, Inhalte und Erfolgszahlen der Kampagnen.

Outsourcen spart Zeit

Mitarbeiter eines Unternehmens sind oftmals mit vielen Projekten gleichzeitig betreut und nicht auf den Bereich E-Mailing spezialisiert. Dadurch benötigen sie mehr Zeit als Agenturen, um ein professionelles Mailing zu erstellen. Hier kann durch Outsourcing Zeit und damit Kosten gespart werden. Zudem hat die Agentur einen Blick von außen auf die Branche und das Unternehmen, was zusätzliche Ideen hervorbringt. Fachliche Inhalte werden durch die Korrektur von „außen“ meist allgemein verständlicher und mediengerechter aufbereitet.

Die Kerninhalte muss selbstverständlich auch bei einer Service-Lösung das Unternehmen liefern, bei der mediengerechten Aufbereitung, der kontinuierlichen Optimierung und weiteren Ideenfindung ist eine Agentur jedoch eine große Unterstützung.

Agenturen haben kreative Ideen und viel Praxiserfahrung. Eine Zusammenarbeit ist eine ressourcenschonende Alternative zum „Selbermachen“ und häufig sinnvoll, um E-Mail Marketing erfolgreich und effektiv einzusetzen.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen:
Der RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. Die TrackBack URI dieses Artikel.

2 comments

  1. Lotz says:

    Das ist ja alles schön und gut – aber das Problem des Erhalts einer Zusendegenehmigung bleibt bestehen.
    Ich rede nur von B2B bei einem spezialisierten Produkt (und definierten Abnehmern) – also keine Bleistifte.

    • Yvonne Perdelwitz
      Yvonne Perdelwitz says:

      Ja, eine rechtssichere Zusendegenehmigung für Informationen benötigen Sie immer und das nicht erst seit der Einführung der neuen DSGVO. Rechtliche Grauzone ist weiterhin das Anschreiben von Bestandskunden mit ähnlichen Produkten, wie sie gekauft haben. Doch „ähnlich“ ist im Zweifelsfall natürlich Auslegungssache des zuständigen Gerichts.

      Gekaufte Adressen anzuschreiben mag manchmal Sinn machen, wenn der Adresseigner aus einem ähnlichen Umfeld kommt. Mit großen Adressanbietern finde ich persönlich die Erfolgschanchen eher schwach. Womit wir gute Erfahrungen gemacht haben, sind redaktionelle Anzeigen/Artikel in fachähnlichen Newslettern, bei denen z.B. ein Download angeboten wird. Dabei bietet man eine Co-Registrierung zum eigenen Newsletter an, die viele wahrnehmen und generiert so valide Adressen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen: