leadgenerierungpostinanet - Leadgenerierung via E-Mail: Step by step

Leadgenerierung via E-Mail: Step by step

Yvonne Perdelwitz von der E-Mail und Online Marketing Agentur postina.net mit Input für gut durchdachte E-Mail Kampagnen zur Interessentengewinnung.

Nicht selten ist der Weg zu qualitativ guten Leads aufwendiger als zunächst vermutet. Liegt erst einmal die Herausforderung darin, User dazu zu bewegen, sich zu registrieren und sich somit in eine Kampagne zu führen, geht es dann weiter „ans Eingemachte“: Empfänger überhaupt zu einer Interaktion zu bewegen, damit aus ihnen echte Interessenten werden können.

Step by step

Klassischerweise positioniert man zunächst auf der Webseite, im Shop oder in den Social Media Accounts wie Facebook oder Instagram (und im B2B Bereich auch Xing und LinkedIn) die Möglichkeit, einen interessanten Inhalt kostenlos downzuloaden.

Dann übernimmt die automatisierte E-Mailkampagne die Konvertierung in wirkliche Leads. Die Herausforderung liegt darin, die Empfänger trotz voller Postfächer und hoher Ansprüche zu erreichen. Eine individuelle Ansprache und ein persönlicher Absender sind sehr wichtige Erfolgsfaktoren für hohe Öffnungsraten. Die Kunden wollen heute das Gefühl haben, dass ihre ganz konkreten Wünsche und Anforderungen angesprochen werden.

Der User unterläuft nun innerhalb der Kampagne verschiedene Steps mit immer weiter abgestimmten Inhalten. Eine solche Kampagnenstrecke kann auch außerhalb des Mediums E-Mail enden, indem besonders „heiße“ Leads dem Vertrieb zum Nachtelefonieren übermittelt werden.

Guter Content für hochwertige Leads

Leadgenerierungskampagnen bringen in erster Linie dann Erfolg, wenn der Content für den User einen echten Mehrwert bietet. Es empfiehlt sich der Einsatz von Checklisten, Whitepapern, Webinaren oder Cheat-Sheets.

Mehr zum Thema: Fachartikel „Welcher Content bringt Mehrwert?“

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen:
Der RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. Die TrackBack URI dieses Artikel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen: