Newsletters automatisch optimieren

Autor: Martin Aschoff. Bei der Gestaltung eines Newsletters oder E-Mailings kommt es auf jedes Detail an. Eine kleine Änderung in der Betreffzeile hat signifikanten Einfluss auf die Öffnungs-Rate und ein verändertes Detail im E-Mail-Inhalt hat direkte Wirkung auf die Klick-Rate.

Die Herausforderung besteht darin, zu wissen, welche Wirkung eine Veränderung jeweils hervorruft. Dann steht der Gestaltung des „perfekten“ Newsletters nichts mehr im Wege. Aber: Ohne einen Test mehrerer Varianten kann man die Wirkung meist nur vermuten!

Hier setzt die Auto-Optimierung an. Die Auto-Optimierung maximiert Ihre Erfolgskennzahlen: Vom automatischen Test mehrerer Varianten eines Newsletters bis zum Versand der optimierten Version. Nach der Einrichtung läuft die Auto-Optimierungs-Kampagne automatisch ab, somit ist nur geringer manueller Aufwand erforderlich.

Versand von zwei oder drei Varianten jeweils an einen Teil Ihrer Empfänger
Die Versandsoftware führt einen automatischen List-Split an einem Teil der Empfänger durch. Der Verteilungsschlüssel (z.B. je 10% der Empfänger) kann bei der Einrichtung selbst ausgewählt werden. 

Auswahl der erfolgreicheren Variante
Von zwei Varianten des Newsletters soll automatisch diejenige mit der höchsten Klick-Rate versendet werden. Der Versender wählt nur ein Kriterium für Erfolg: Maximierung der Öffnungs-Rate oder Klick-Rate. Mit den Ergebnissen aus dem List-Split bestimmt die Versandsoftware den endgültigen Newsletter.

Versand des optimierten Newsletters
Die beste Variante wird zu dem von Ihnen vorab bestimmten Zeitpunkt automatisch an die Empfänger versendet. Natürlich ohne die Empfänger, die zuvor schon im Rahmen des List-Split beliefert wurden.

Die Devise im E-Mail-Marketing heißt: Testen, testen, testen. Mit der Auto-Optimierung lernt man seine Zielgruppen besser kennen. Denn nach einiger Zeit wissen Versender sehr genau, welche Faktoren Öffnungs- und Klick-Raten positiv beeinflussen.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen:
Der RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. Die TrackBack URI dieses Artikel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen: