Marketing auf Facebook in 7 Schritten

Autor: Andreas Bersch. Über 80% der größten 100 Werbetreibenden in den USA nutzen Facebook für das Marketing. Der Einstieg in Facebook ist ganz leicht.

Mit derzeit mehr als 7,5 Mio. aktiven Unique Nutzern je Monat beginnen nun auch in Deutschland Unternehmen und Agenturen Facebook für das Marketing zu entdecken. Der Druck der Unternehmen auf die Agenturen ist hoch. Jeder will der erste sein und vor dem Wettbewerb das Feld besetzen. Wer jetzt zögert, wird den Wettbewerber davonziehen sehen. Der Einstieg in Facebook ist ganz leicht. Es sind nur sieben Dinge, die Sie wissen und umsetzen müssen:

1. Eine Fanpage für den Dialog

Grübeln Sie nicht über Gruppen, connect, Phototagging mit Profilen oder Applikationen. Richten Sie im ersten Schritt eine Fanpage ein. Das kostet nichts und führt in wenigen Stunden zu einem sichtbaren Ergebnis. Mit der Fanpage starten Sie die Präsenz Ihrer Marke auf Facebook!

Eine Fanpage ermöglicht es den Nutzern auf Facebook, sich mit Ihrer Marke als Fan zu verbinden. Marken wie Coca Cola, Starbucks oder Adidas haben auf Facebook mehrere Mio. Fans. Die Fans kommunizieren auf Facebook mit der Marke oder untereinander über die Marke. Ganz überwiegend positiv – weil sie sich für die Marke interessieren oder sich mit dieser identifizieren.

Das Potential der Fanpage beruht ganz wesentlich auf der Möglichkeit, mit den Fans der Seite zu kommunizieren. Die Kommunikation erfolgt  über den sog. News Feed. Dies ist die Startseite jedes Facebook Nutzer, wo er 80 – 90% seiner Zeit auf Facebook verbringt. Die Seite kann Nachrichten, Bilder oder Videos in den News Feed der Fans schreiben. Die Fans könnten dort durch Kommentare antworten oder selbst Beiträge verfassen.

Davor haben Sie Angst? Zu Unrecht. Die Nutzer sind Fans aus Begeisterung, nicht weil sie Kritik loswerden wollen. Wenn Sie noch Zweifel haben analysieren Sie die Facebook Seiten großer Marken. Dort werden Sie erleben, wie Nutzer als Fürsprecher für Marken agieren.

2. Gewinnen Sie Fans

Die Fans kommen nicht von alleine zu Ihnen. Aber Facebook hilft Ihnen dabei, die Zahl der Fans schnell aufzubauen und zu vermehren. Über Mitarbeiter und Freunde schaffen Sie schnell die ersten 100 Fans. Dann beantragen Sie auf www.facebook.com/username eine Vanity Url. für Ihre Fanpage (z.B. www.facebook.com/meinemarke). Binden Sie Ihre Fanpage in Ihre komplette Online und Offline Kommunikation ein. Nutzen Sie vor allem das sog. Fanbox Widget auf Ihrer Webseite. Dies ist das stärkste Tool von Facebook für Seiten, weil die Nutzer mit nur einem click auf Ihrer Webseite Fan Ihrer Facebook Seite werden können.

Das alles verträgt sich nicht mit Ihrem bisherigen Auftreten und sieht komisch aus? Nur solange bis Sie das bei Ihrem Wettbewerber sehen. Dann werden Sie Ihre Meinung vielleicht ändern.

3. Begeistern Sie Ihre Fans

Warum werden Menschen Fans von Marken auf Facebook? Weil sie eine Marke mögen und sich mit Gleichgesinnten austauschen wollen. Und was können Sie dazu beitragen? Nehmen Sie Ihre Fans ernst und verwöhnen Sie Ihre wichtigsten Fürsprecher im Social Web. Starbucks informiert seine Fans exklusiv auf Facebook mit Sonderangeboten. Der amerikanische Getränkehersteller Vitaminwater läßt seine Fans über neue Aromen abstimmen. Die Fans sind begeistert.

Die Fürsprache Ihrer Fans wird sich innerhalb von Facebook schnell zu Ihren Gunsten ausweiten. Ihre Fans laden eigene Freunde auf Ihre Seite ein oder teilen Inhalte untereinander, die Sie als Marke dort zur Verfügung gestellt haben.

4. Gestalten Sie Ihre Fanpage

Wenn Ihnen das Layout der Fanpage nicht gefällt sind Sie nicht allein. Fast alle großen Marken ergänzen die Standardfunktionen der Seite durch eine sog. Anwendung. Der Zweiklang von Seite und Anwendung ist der Königsweg, muss aber nicht zwangsläufig im ersten Schritt erfolgen.

Eine in die Seite integrierte Anwendung ermöglicht nicht nur ein individuelles Layout, sondern auch den Zugriff auf die Daten der Nutzer. So lassen sich personalisierte Inhalte erstellen (z.B. Adidas mit MyArea) oder Inhalte viral verbreiten (z.B. Porsche mit dem Colorstyler, mit dem der Nutzer den eigenen Porsche konfiguriert und an seine Freunde sendet). Der Zugriff auf die Nutzerdaten über die Facebook API ermöglicht eine neue Dimension des Marketing und zudem eine sehr genaue Analyse des Nutzerverhaltens.

5. Gewinnspiele richtig machen

Gewinnspiele können Sie z.B. durchführen, um Fans zu gewinnen. Zu beachten ist nur, dass Sie aufgrund der Promotion Guidelines Gewinnspiele nicht in der Seite selbst machen dürfen, sondern hierfür ebenfalls eine Anwendung benötigen. Richtig gemacht kann ein Gewinnspiel dann so konfiguriert werden, dass nur Fans teilnehmen können. So gewinnen Sie dann schnell noch ein  paar Fans hinzu.

6. Anzeigen richtig schalten

Manches geht auf Facebook auch ohne Mediabudget, aber fast alles geht schneller mit. Facebook stellt zwei Anzeigenformen zur Verfügung, nachdem die Displaywerbung zum Jahresanfang entfallen ist.

Einfach und schnell können die sog. Self-Service-Ads gebucht werden. Dies sind die Anzeigen in der rechten Spalte von Facebook, die aber nicht auf der Startseite (also neben dem News Feed) angezeigt werden. Die Anzeigen werden selbst eingebucht, inkl. Targeting und Budgetplanung. Von Vorteil ist die Option, die Anzeigen nach cpc (cost per click) zu buchen.

Ab einem Volumen von 5.000 EUR können über das Facebook Sales Team auch die sog. Homepage Ads gebucht werden. Diese werden auf der Startseite angezeigt. Zieladresse dieser Anzeige kann allerdings nur eine Fanpage auf Facebook sein. Interessant sind die Optionen, in die Anzeigen Videos, Umfragen oder Events einzubinden. In diesen Fällen können die Nutzer in der Anzeige eine Aktion (z.B. einen Kommentar) vornehmen, die sich über den Freundeskreis der Nutzers viral verbreiten kann. Daher auch der Name „Engagement Ads“.

7. Facebook ernst nehmen

Dies ist die wichtigste Regel. Facebook ist kein Spielzeug von Teenagern. Über 350 Mio. Menschen nutzen Facebook weltweit. Facebook dominiert das Social Web. Suchmaschinen werden durch das Social Web nicht ersetzt, aber die Nutzeraktivität verlagert sich rapide in die sozialen Netzwerke: Facebook generiert heute schon mehr Traffic auf Webseiten als Google.

Investieren Sie daher Aufmerksamkeit, Zeit und auch Geld. Social Media Marketing ist kein kurzfristiger Trend, sondern die Reaktion auf eine rapide Verhaltensänderung der Konsumenten.

Mehr zum Thema im Leitfaden Facebook Marketing (kostenfreies ebook)

Andreas Bersch

Autor von www.facebookbiz.de und Geschäftsführer von Xihit Solutions

Der RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. Die TrackBack URI dieses Artikel.

9 comments

  1. Jafeth says:

    Vielleicht interessant und passend, wir bieten auf ebay 300 Fans für eure facebook seite oder gruppe, für nur 10 euro…
    werde jetzt keinen link setzen, um nicht zu spammen, bitte aladygma-marketing in ebay suchen oder einfach „facebook fans“ in suche eingeben.

    Jafeth

  2. Der Einstieg in Facebook ist leicht.
    Was viele Unternehmen dennoch nicht schaffen, ist, eine profeessionelle und auf Ihr Unternehmen zugeschnitte Konzeption zu entwerfen.
    Mit steigender Funktionsvielfalt steigen nicht nur die Risiken (zum Beispiel der mangelnden Privatssphäre) sondern auch und vor allem die Chancen für Unternehmen, sich im Social Web zu positionieren bzw. zu repräsentieren.

  3. HenryVIII says:

    ZU
    Kommentar von:
    Jafeth — 15. Juni 2010 @ 23:20

    Ihr spammt im Netz wie wild, verarxxt auch auf ebay noch und mit deren Hilfe, wie armselig ihr doch seid!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.