Das Social Web ist kein Vertriebskanal

Für Online-Shops ist das Social Web eher eine Art offener Kundenservice, nicht aber reiner Infokanal, um Sonderangebote zu verbreiten. Interessant ist jedoch Social Media Optimisation. Das ist die gezielte Verbesserung des Suchmaschinenranking durch Social-Media-Aktivitäten.


Eine offene Frage im Social Web ist derzeit noch, ob sich darüber auch etwas verkaufen lässt. Während Modelabel durchaus positive Erfahrungen machen, ist die Techniksparte ernüchtert. Dells sechs Millionen Umsatz in Twitter werden nur mit Restposten erzielt. Fahrad.de verkauft zwar täglich ein Fahrrad in Facebook, aber das ist ein Bruchteil dessen, was im Online-Shop über die Theke geht.

Den meisten Umsatz machen die meisten Online-Händler noch immer mit Kunden, gezielt im Internet nach Produkten suchen. Suchmaschinenmarketing bleibt also, wenn es um die Jagd nach neuen Kunden geht, immer vorne. Genau da jedoch werden soziale Netzwerke vertriebsrelevant. Der Grund ist einfach: Suchmaschinen müssen bewerten, ob eine Seite für den Leser relevant ist oder nicht. Dafür wird derzeit zum Beispiel die Verlinkung von Seiten herangezogen. Gibt es viele Verweise auf eine Seite, wird sie wohl relevant sein. Das kann sich in Zukunft verschieben. Dann werden Suchmaschinen nämlich das in sozialen Netzen gespeicherte Wissen anzapfen, um ihren Algorithmus zu optimieren. Wenn viele Menschen in Facebook „gefällt mir“ sagen, wird die Seite wohl gut sein. Die kollektive Intelligenz wird angezapft.

Hier hat Microsoft für seine Suchmaschine Bing endlich einmal eine bessere Ausgangsposition als Google. Denn die 1,6 Prozent Beteiligung an Facebook könnten dazu führen, dass Microsoft Informationen erhält, die Google nicht hat. Noch interessanter wird es für den Vertrieb, wenn angezeigt wird, welche Freunde sich ein Produkt gekauft haben oder es gut finden. Michael Schuhmacher als Testimonial hat ausgedient. Nun sind es meine Freunde, die mir von den Markenherstellern als Testimonials präsentiert werden. Die „Social Search“ von Google wird es bald möglich machen.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen:
Der RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. Die TrackBack URI dieses Artikel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen: