SWYN macht E-Mail-Marketing viral

Share-With-Your-Network (SWYN) oder Share-to-Social ist der aktuelle Trend aus den USA. Dabei wird hinter jedem Newsletter-Artikel ein Link zu einem Social Network integriert. Durch Anklicken kann ein Leser den Beitrag bequem auf seine Facebook-Seite bringen und so Freunde darüber informieren.

Silverpop und Inxmail sind die beiden ersten Anbieter, die Ihren Kunden anbieten, automatisch einen SWYN-Link hinter jeden Newsletterbeitrag zu setzen. So wird ein Newsletterartikel zur viralen Botschaft. Der Wirkungskreis des Newsletters erhöht sich um ein Vielfaches. Mit nur einem Klick leiten Newsletterempfänger einen interessanten Artikel an ihre Freunde weiter.

Beiträge, die bisher nur auf den Empfängerkreis der Abonnenten beschränkt waren, können bei Inxmail nun mit Freunden auf Facebook geteilt werden. Silverpop bietet zusätzlich den Link zu MySpace. Nur ein Klick ist seitens des Empfängers notwendig, um den gesamten Newsletter oder einen Artikel innerhalb des eigenen Social Networks zu veröffentlichen.

Doch auch ohne professionelle E-Mail-Lösung ist es relativ einfach möglich, Newsletter mit einer SWYN-Funktion auszustatten. René Kulka beschreibt in seinem Blog detailliert, wie das geht. Und Roland Wurzinger hat noch ergänzt, wie man Twitter einbindet.

Das Add-on „Share in Facebook“ von Inxmail verhilft E-Marketern bequem zu wirkungsvollen Multiplikatoreffekten: Die mit Inxmail Professional gesendete Botschaft innerhalb eines Newsletters profitiert in Facebook von sehr hoher Glaubwürdigkeit und Aufmerksamkeit. Was Freunde für gut befinden, muss interessant sein. Sollte dem nicht so sein, können Artikel individuell kommentiert werden. Die Auseinandersetzung mit Absender und Inhalt sowie potenzielle Neuanmeldungen für den Newsletter sind die positiven Folgen.

Von großem Wert ist auch das Reporting, aus dem wichtige Marketingfaktoren herausgelesen werden können. Wer hat den Newsletterartikel auf Facebook verbreitet? Wie oft wurde er „geteilt“ und auf Facebook angezeigt? Fragen, die völlig neue Kanäle eröffnen
und im E-Mail-Marketing Raum für neue virale Kampagnenideen bieten.

Fünfzehn Prozent der Willkommenmails in den USA haben laut Email-Insider bereits einen  Forward-to-a-Friend-Link aber noch niemand hat bisher einen Share-With-Your-Network-Link (SWYN).  Email-Insider geht jedoch davon auf, dass sich das innerhalb dieses Jahres sehr schnell ändern wird.

Bevor Sie aber jetzt hektisch SWYN-Links generieren, lesen Sie bitte erst das Buch Groundswell. Dort wird beschrieben, wie das Weiterempfehlen wirklich funktioniert. Und lesen Sie die acht Tipps von Loren McDonald wann digitale Inhalte weiterempfohlen werden.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen:
Der RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. Die TrackBack URI dieses Artikel.

3 comments

  1. Wir bieten mit unserem sitepackage:// Newsletter-System eine E-Mail-Marketing-Lösung, die eine direkte Schnittstelle zu Twitter besitzt. Jede Newsletter-Ausgabe lässt sich somit automatisch auch als Tweet absetzen. Enthalten ist darin auch ein Link auf die Webversion.

  2. Gerdi says:

    Aber ist es nicht viel sinnvoller einen „SWYN“ auf die Seite des hinterlegten Beitrages zu setzen als an das Ende eines NL-Abschnittes? Dort macht das doch eigentlich gar keinen Sinn, oder sehe ich das falsch?

  3. Nina Hammel says:

    Vielen Dank für die umfangreichen und hilfreichen Literaturempfehlungen, doch an dieser Stelle würde ich auch gerne auf das kostenlose Whitepaper von GraphicMail „E-Mail Marketing & Social Media“ verweisen. Erfahren Sie, wie sich E-Mail Marketing und Social Media integrieren lassen und nutzen Sie unsere Tipps und klaren Handlungsempfehlungen, welche sich auf wichtige, maßgebliche Studien stützen, um den Erfolg im Online Marketing zu maximieren.

    http://www.graphicmail.de/site/resources_whitepaper.aspx

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen: