Von Tops und Flops

An dieser Stelle berichtet die Agentur postina.net ihre Erfahrungen. Heute Yvonne Perdelwitz über knappe Angebote, Downloads, Neues und Sachliches in den Betreffzeilen des absolit-Newsletters.

DIE 3 BESTEN UND SCHLECHTESTEN BETREFFZEILEN

Die Entscheidung ob eine E-Mail ungesehen gelöscht oder geöffnet und gelesen wird hängt vom Absender (ist dieser wichtig und hat er mir in der Vergangenheit Relevantes geschickt) und dem Betreff der E-Mail ab.
Analysiert haben wir die Betreffzeilen des absolit-Newsletters der letzten zwei Jahre und Ihnen hier die Tops und Flops zusammengestellt. Die durchschnittliche Öffnungsrate lag dabei bei 29,84%.

TOPS
Dezember 2010: bis 24.12. komplettes Buch als Downloadgeschenk (34,8%)
November 2010: Google-Adwords – die 7 häufigsten Fehler (32,7%)
Januar 2011: Neues Portal zu E-Mail-Marketing mit vielen Downloads (32,6%)

Der Dezember-Betreff spielte mit unterschiedlichen Verkaufsstrategien. Produktknappheit – das Angebot galt nur bis zu einem bestimmten Zeitpunkt und der Incentivierung durch ein Downloadgeschenk. Beide Methoden sind – wenn Sie nicht inflationär eingesetzt werden – ein Garant für gute Öffnungsraten.

Der November-Betreff hält sich an die Regel in der Kürze liegt die Würze mit öffnungsrelevanten Schlüsselwörtern zu Anfang des Betreffs und ist ansonsten sachlich und aussagekräftig. Ein Beispiel für einen Betreff, der gut ankommt, wenn das Thema für die Empfänger relevant ist.

Im Januar letzten Jahres führte eine Mischung aus immer aufmerksamkeitsstarker (wirklicher) Neuigkeit und Incentivierung (Downloads) zu guten Ergebnissen.

FLOPS
August 11: Wie Sie Ihre Betreffzeile verbessern (24,5%)
Juni 11: Praktische Tools im Social Web (25,1%)
März 12: 9 häufige Fehler im B2B E-Mail-Marketing (26,5%)

Flops zu analysieren ist schwieriger. War „Wie Sie Ihre Betreffzeile verbessern“ zu vertraulich und wenig sachlich? Ist „Praktische Tools im Social Web“ zu beschreibend? Schränkt „9 häufige Fehler im B2B E-Mail-Marketing“ die Zielgruppe schon zu stark ein, für die die Informationen interessant sind? Insgesamt sind unsere Flops noch immer recht gut gestaltete Betreffzeilen, die aber nicht durch Innovation punkten.

Apropos Innovation! Einige gute Anregungen zur Verwendung erfolgversprechender „Stil-Mittel“ finden Sie in diesem Artikel von Rene Kulka, der Ergebnisse aus einer Diplomarbeit von Mario Schwertfeger zusammenfasst: 14 Stil-Mittel für E-Mail-Betreffzeilen, die jeder kennen sollte.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen:
Der RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. Die TrackBack URI dieses Artikel.

One comment

  1. Ihre Flops sind immer noch besser als die Newsletter der allermeisten anderen. Die Öffnungsrate von beispielsweise 25% auf 35% zu steigern ist natürlich traumhaft und mit harter Arbeit verbunden. Viele andere wären schon froh, von 10% auf 11% zu kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen: