Facebook brummt – Myspace schrumpft

Weltweit baut Facebook seinen Vorsprung rapide aus. In den USA ist Myspace die Nummer 2, jedoch sinken dort die Nutzerzahlen. In Deutschland sieht Comscore überraschend Stayfriends als Nummer 2.

In einer aktuellen Untersuchung von Nielsen vergleicht das Markt- und Medienforschungsinstitut die Nutzeraktivitäten in sozialen Netzwerken. Demnach stieg im Vergleich zum Vorjahr die Anzahl der Besucher von Facebook und Twitter in den USA um 69 Prozent bzw. 45 Prozent.

nielsen-socialweb2

Weltweit verzeichneten die sozialen Netzwerke im März dieses Jahres zudem einen Anstieg in der Nutzungsdauer um mehr als 100 Prozent verglichen mit den globalen Daten vom März 2009. Die durchschnittliche Nutzungsdauer von Besuchern sozialer Netzwerke beträgt somit über sechs Stunden pro Monat.

In Deutschland führt laut Nielsen Facebook die Rangliste der sozialen Netzwerke mit den meisten Nutzern an. Rund 12 Millionen Personen, die das Internet im März von zu Hause oder auf der Arbeit nutzten, besuchten mindestens einmal die Internetcommunity. Das sind knapp 200 Prozent mehr Besucher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Jede Person verbrachte dabei durchschnittlich insgesamt 3 Stunden, 31 Minuten und 52 Sekunden auf den Facebook-Seiten. Auf dem zweiten Platz der Top Social Networks in Deutschland schafft es im März Stayfriends mit rund 7,0 Millionen Unique Usern, gefolgt von Wer-kennt-wen mit 6,1 Millionen Nutzern. Twitter rangiert auf dem 9. Platz der Top Social Networks in Deutschland mit rund 2,3 Millionen Unique Usern und einem Nutzerzuwachs von 123 Prozent im Vorjahresvergleich.

nielsen-socialweb-germany

Die Daten der Nielsen Nutzerstatistik basieren auf Nielsen-Nutzerpanels, welche die Onlinenutzung in den jeweiligen Ländern Monat für Monat repräsentativ abbilden.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen:
Der RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. Die TrackBack URI dieses Artikel.

One comment

  1. Reinhardt says:

    Hallo,

    klar dass Myspyce weiter schrumpft. Für Bands und Künstler noch immer einigermaßen attraktiv (funktional), aber für den „normalen Nutzer“ längst Geschichte. Facebook übertrumpft mit Funktionalität, Twitter und Foursquare mit Aktualität und Xing ist der Platzhirsch in Sachen Karriere. Der Trend geht also zurück in die Sparte… dort wo Myspace auch herkommt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen: