Firmen-Blogs und E-Mail-Marketing

An dieser Stelle berichtet die Agentur postina.net ihre Erfahrungen. Heute Yvonne Perdelwitz über den absolit-Blog und die Verbindung der Kanäle Firmen-Blog und Newsletter.

Der absolit-Newsletter ist eng mit dem absolit-Blog verbunden. Augenfällig ist dies in der Newsletter-Sparte „Blog“. Aber auch der Rechtsartikel und „Hinter den Kulissen“ werden immer im absolit-Blog veröffentlicht. Die Verbindung der beiden Kanäle Firmen-Blog und Newsletter bietet sich aus mehreren Gründen an:

Screenshot Blog1. Wiederverwertung von Content Jeder, der einen Newsletter oder einen Blog regelmäßig mit Leben befüllt, weiß, wie schwierig es ist, interessante Inhalte zusammenzustellen. Die beiden Kanäle Blog und Newsletter bieten sich zum Austausch an. Themen oder Themenblöcke, die im Blog gut ankommen, können in den Newsletter integriert werden. Dies beispielsweise in einer eigenen Sparte. Kurzinhalte aus dem Newsletter sind wiederum im Blog verwertbar.

2. Belebung des Blogs und Interaktivität Indem Sie aus dem Newsletter heraus in den Blog verlinken erhält dieser mehr Traffic und wird belebt. Sie bieten außerdem den Newsletter-Empfängern eine Feedback-Möglichkeit. War der Artikel für Sie interessant, bestehen noch Fragen?

3. Adressgewinnung für den Newsletter Ein gut geschriebener und gepflegter Blog kann viel Traffic haben und in den Suchmaschinen auch schon einmal vor der Firmenwebsite gelistet sein. Diesen Traffic sollte man sich zu Nutze machen. Stellen Sie sicher, dass auf jeder Blogseite die Möglichkeit zur Bestellung des Newsletters besteht. Leser, die auf einer Ihrer Blogseiten landen und denen gefällt, was sie lesen, können so leicht mehr Informationen Ihres Unternehmens bestellen.

4. Blog-Inhalte per E-Mail versenden Neben dem klassischen RSS-Feed (Inhalte werden auf einer Art Service-Website für den User zusammengestellt) bieten einige Programme, wie Feedblitz und Google’s Feedburner auch die Möglichkeit Blog-Updates per E-Mail zu bestellen. Für den User ist dies komfortabler und Sie erhalten eine weitere Information über den Leser: seine E-Mail-Adresse. Bei großen Blogs bietet sich auch eine wöchentliche oder monatliche Zusammenstellung der Highlights an. Dr. Torsten Schwarz verzichtet auf diese Möglichkeit und hat sich für einen umfangreichen monatlichen Newsletter entschieden, der auch Blog-Inhalte aufgreift.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen:
Der RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. Die TrackBack URI dieses Artikel.

5 comments

  1. Carsten says:

    Danke für den interessanten Artikel. Leider gibt es noch sehr wenige spannede Firmenblogs. Das Thema ist leider nicht so leicht anzupacken wie ein Privatblog.

  2. Yvonne says:

    Hallo Carsten,

    danke für das positive Feedback ;-). Mit deiner Bemerkung hast du schon recht. Relativ einfach ist es für Beratungsunternehmen, die Fachinhalte anbieten können. Für produzierende Firmen ist es schon um einiges schwieriger. Ich finde es da auch manchmal gar nicht so leicht den richtigen Ton zu treffen „Wie arg plaudert man aus dem Nähkästchen“.

    Viele Grüße Yvonne.

  3. Ich kann jedem, der seine Firma auf FB vorstellen möchte, nur empfehlen, sich im Voraus über das rechtliche zu erkundigen. Denn dort gibt es zahlreiche Probleme, und unser Unternehmen wurde auch wegen des berühmten „Gefällt mir“-Button abgemahnt. Doch die Vermarktung hat sich allemal gelohnt! Wir konnten unseren Umsatz damit um 40% vergrößern, und es scheint, das dieser weiter wachsen wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen: