HTML-Analyse des eigenen Newsletters

Endlich gibt es eine automatische Schnellanalyse des eigenen Newsletters:
Werden generelle Gestaltungsregeln verletzt? Gibt es Spamworte, zu große Bilder oder HTML-Fehler? Das Programm läuft als Firefox-Add-on und ist gratis.

Das hilfreiche Tool gibt es bei Email-Marketing.me als kostenlosen Download. Es wurde von Ricardas Montvila im Rahmen eines Universitäts-Projekts realisiert

Nach der Installation gibt es in Firefox unter „Extras“ den roten Menüpunkt „Open HTML Email Analyzer“. Vorher muss natürlich der zu analysierende Newsletter im Browserfenster geladen sein. Dann öffnet sich links ein Menü, in dem der Knopf „Analyze the Email“ die Analyse startet.

Vorher habe ich jedoch unter Extras/Add-ons erstmal die Einstellungen so verändert, dass mein eigener Newsletter nicht gleich zerrissen wird:
Image:Text ratio: 5 statt 0,25 (ein paar mehr Bilder müssen erlaubt sein)
Maximum email width 650 statt 600 (das geht grad noch)
Maximum all images’ size 190 statt 150 (wir müssen die mal besser komprimieren, 150 wäre wirklich besser)

Ergebnis: alle Werte sind prima. Bei der Analyse der Spamworte können auch eigene Begriffe ergänzt werden – wie wäre es denn, wenn wir gemeinsam hier als Kommentar ein paar Begriffe sammeln? Vielleicht stelle ich dann einmal eine deutsche Liste zusammen. Dass Großschreibung im HTML-Code moniert wird, sehe ich nicht ein. Auch muss nun wirklich nicht jedes Bild einen Alt-Text haben. Dass meine weiße Schrift auf grünem Grund als „Hidden Text“ diffamiert wird, sollte auch verbessert werden. Trotzdem ist es eine wertvolle Sammlung von Informationen. Vielen Dank an Ricardas Montvila!

Mein Tipp: nicht alles für bare Münze nehmen. Trotzdem den Check vor JEDEM Newsletterversand als Pflichtprogramm – einfach zur Sicherheit.

Analyse des Absolit-Newsletters
Analyse des Absolit-Newsletters
Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen:
Der RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. Die TrackBack URI dieses Artikel.

One comment

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen: