Was klicken Sie?

An dieser Stelle berichtet die Agentur postina.net ihre Erfahrungen. Heute Yvonne Perdelwitz über Klickaufforderungen im Selbsttest.

Was kommt besser an? Eine beschreibende Klickaufforderung oder das bekannte und kurz prägnante „mehr“. Im letzten absolit-Newsletter haben wir anhand von drei Links einen Selbsttest durchgeführt. Hier nun die Ergebnisse.
Der 28.000 Empfänger beinhaltende Verteiler wurde zufallsgeneriert für A/B-Test aufgeteilt. Die angegebenen Klickraten sind einfach pro Empfänger gerechnet. Um den Sinnzusammenhang zu verdeutlichen, wird jeweils der letzte Satz vor dem Link wiedergegeben.

Leitartikel: „10 Tricks um mehr aus Adwords rauszuholen“

Hier finden Sie die wichtigsten Tipps und Tricks der Suchmaschinen-Profis: … mehr | 8,42%
Hier finden Sie die wichtigsten Tipps: … die Tricks der Suchmaschinen-Profis | 8,78%

Zweite Artikel: Rezensionen erwünscht

Lesen Sie die aktuellen Kommentare: … mehr | 0,31%
Lesen Sie die aktuellen Kommentare: … aktuelle Kommentare | 0,27%

Artikel Hinter den Kulissen: Welche Klickaufforderung wirkt

Heute Yvonne Perdelwitz über „mehr“ versus beschreibende Klickaufforderung.
… mehr | 0,77%
Heute Yvonne Perdelwitz über „mehr“ versus beschreibende Klickaufforderung.
… zum Selbstversuch | 0,90%

Resümee: Das deutlichste Ergebnis pro-beschreibende Betreffzeile konnte beim Kurzartikel Hinter den Kulissen verzeichnet werden. Knapp 14% mehr Empfänger klickten auf den Hauptartikel durch. Weniger prägnant ist das Ergebnis beim Hauptartikel. Hier wurde vor dem Doppelpunkt schon deutlich gemacht, was die Landeseite erwarten lässt und eine Handlungsaufforderung war integriert. Der beschreibende Link wurde dennoch gute 3% häufiger geklickt. Gegenläufig ist das Ergebnis des zweiten Artikels. Die Handlungsaufforderung steht ebenfalls vor dem Doppelpunkt. Hier bevorzugten die Leser mit 14% das knappe „mehr“ anstelle der Wiederholung „aktuelle Kommentare“.

Wichtig ist, dass eine Klickaufforderung auch „auffordert“ und „neugierig macht“. Dies kann vor oder im Link geschehen, je nach Konzept und Platz. Beschreibende Links schneiden dabei im Vergleich mit „mehr“ noch etwas besser ab. „Schlechte“ Beschreibungen, die Wiederholungen enthalten, werden abgestraft.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen:
Der RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. Die TrackBack URI dieses Artikel.

One comment

  1. Beckmann says:

    Interessant wären ein bis zwei Gegentests zur Verifikation der Ergebnisse. Vielleicht auch zu anderen Themengebieten und Zielgruppen (z.B. produktorientierte B2B-Kunden).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen: