Wie erfolgreich ist SWYN wirklich?

An dieser Stelle berichtet die Agentur postina.net ihre Erfahrungen. Heute Yvonne Perdelwitz über Klickraten der SWYN-Links zu Twitter und Facebook.

Wie häufig wurde der absolit-Newsletter weiterempfohlen?

Der große Vorteil der im absolit-Newsletter enthaltenen Weiterleitfunktion in Twitter und Facebook ist, dass durch das „Weiterposten“ der Content nicht einer Einzelperson, sondern dem kompletten Twitter- oder Facebook-Netzwerk des Empfehlenden zur Verfügung gestellt wird. Er verbreitet sich also „viral“.
Heute bieten wir Ihnen „Hinter den Kulissen“ Einblick in die Erfolge dieser „Share with your Network“(SWYN)-Links am Beispiel des März-absolit-Newsletters und des Standalones zum neuen eBook „22 Fallstudien als PDF“.

Wie häufig wurden die Artikel des letzten absolit-Newsletters „geteilt“?
Die Klicks auf die SWYN-Links des Hauptartikels „Den Newsletter vor Spamfiltern retten“ sind deutlich führend. Auf den SWYN-Link zu Twitter klickten 55 Personen (0,19%), auf den SWYN-Link zu Facebook 44 (0,15%). Die Artikel der rechten Spalte fallen gegenüber diesen Ergebnissen ab. Der Tipp des Monats (Suchmaschinenoptimierung für Google) erreichte 0,07% (Twitter) und 0,06% (Facebook) Klicks. Der Twitter-Link des Rechtstipps über Risiken bei gekauften Adressen wurde 15mal geklickt (0,04%) und der Facebook-Link zweifach (0,01%). Der Surftipp über das kuriose Eigentor durch ein Sturmtief erreichte schlussendlich eine einfache Klickrate von 0,03% (Twitter) und 0,02% (Facebook).

Die Ergebnisse sind sehr zufriedenstellend. Sind doch die Artikel recht interessenspezifisch. Zudem sind die letzten drei eher „Nebenartikel“, die erst durch herunter scrollen auf dem Bildschirm erscheinen. Die Artikel wurden von insgesamt 164 Personen zum Weiterempfehlen ins eigene Netzwerk angeklickt.
Auffallend ist, dass die Links zu Twitter circa 20% häufiger geklickt wurden, als die Links zu Facebook. Dies auch bei dem „Freizeitthema“ Youtube-Video „Eigentor“.

Das Standalone zum eBook „22 Fallstudien als PDF“, das Ende Februar versandt worden war, bot den Empfängern mit dem Gratis-Download des Buches einen deutlich erkennbaren Mehrwert. Die SWYN-Links zu Twitter und Facebook wurden hier von 599 Personen genutzt, was zusammen genommen 2,11% des Verteilers ausmacht. 343 Personen (1,21%) klickten auf den Link zu Twitter, 246 Personen (0,9%) auf den Link zu Facebook. Der im Mailing etwas weniger präsent dargestellte Link „An einen Freund senden“ wurde hingegen nur 20mal (0,05%) geklickt.

Die Ergebnisse sind traumhaft, die durch die Weiterempfehlung kostengünstig und mit wenig Aufwand erzielte Werbung für das eBook ebenso. Auch hier ist dasselbe Phänomen wie im Newsletter feststellbar. Twitter wird sogar 30% häufiger als Facebook angeklickt.

Fazit: Beim absolit-Newsletter ist die Einrichtung der SWYN-Links sinnvoll und lohnenswert.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen:
Der RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. Die TrackBack URI dieses Artikel.

7 comments

  1. Rene says:

    2,11% zusätzliche Klickrate durch zwei zusätzlichen Mini-Links (Twitter + Facebook) – das ist bombastisch! Die Fallstudie zeigt eindrucksvoll, dass SWYM sehr gut funktioniert, wenn die Inhalte es wert sind, weiterempfohlen zu werden und wenn die Zielgruppe in den beworbenen Netzwerken präsent ist.

  2. Torsten Schwarz

    Wir waren in der Tat schon im September ganz aus dem Häuschen, als wir mit Twitter begonnen haben. Nun mit Facebook UND Twitter ist es erst recht keine Frage: Die Zeit, die das Einfügen der Links kostet (dank Rene’s Tool geht es ganz fix) ist die beste Investition, die es gibt.

  3. Wir haben unser sitepackage:// Newsletter-System ebenfalls mit SWYN Funktionalität ausgestattet, die das Einfügen entsprechender Links stark erleichtert. Die Erfahrungen aus den ersten Aussendungen sind durchweg positiv. Wir haben leider noch keine konkreten Zahlen, aber Kunden berichten, dass die Akzeptanz auf Seiten der Empfänger sehr gut ist.

    Zusätzlich spricht unsere E-Mail-Marketing Software die APIs von Twitter und Facebook direkt an, so dass man den Aussand des Newsletter auch automatisch im eigenen Account als Statusupdate melden kann. Das verstärkt die Wirkung noch weiter. In Einzelfällen haben sich Klickraten verdoppelt.

    http://bit.ly/SMYNme ist in diesem Zusammenhang ausgesprochen nützlich. Vielen Dank dafür, Rene! Wir haben jetzt ein ähnliches Tool entwickelt, das auf unsere eigenen speziellen Bedürfnisse zugeschnitten ist – den SWYNGenerator unter http://www.swyng.com/ Ist noch ganz frisch. Wir freuen uns daher über Feedback.

  4. Yvonne says:

    Auch von meiner Seite ein großes Kompliment und Danke für das praktische Tool, René Kulka. Es war schon sehr hilfreich …

    Die Klickrate – insbesondere des StandAlones – ist schon Wahnsinn. Aber auch die des Newsletters finde ich im Vergleich mit der normalen „Tell a Friend“-Funktion (Durchschnitt ca 0,05%) gar nicht schlecht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen: