73 Prozent bestellen wegen hoher Frequenz ab

Der wichtigste Grund für das Abbestellen von E-Mails  ist für 75 Prozent mangelnde Relevanz. An zweiter Stelle folgt laut Merkle die zu hohe Frequenz, die 73 Prozent als Grund angeben, warum sie schon einmal E-Mails abbestellt haben.

Der Database-Marketing-Spezialist Merkle hat über das Marktforschungsunternehmen Harris Interactive seine jährliche Studie zum Thema „View from the Inbox“ durchgeführt. Hier die wichtigsten Ergebnisse:

10 Newsletter erträgt der Mensch – bisher waren es über mehrere Jahre neun.

53 Prozent der Empfänger haben mindesten ein Unternehmen als Absender in ihr Adressbuch eingetragen, um so sicher zu gehen, dass keine E-Mails von dieser Firma ungewollt im Spamfilter landen.

26 Prozent der für E-Mail-Bearbeitung verbrachten Zeit geht an Werbemails von Unternehmen:

Zeitverteilung für die E-Mail-Bearbeitung (Quelle: Merkle)
Zeitverteilung für die E-Mail-Bearbeitung (Quelle: Merkle)

Für die Studie wurden 2505 US-amerikanische Erwachsene Befragt, die mindestens einmal in der Woche ihre E-Mails abrufen.

Hier geht es zum Download der Studie

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen:
Der RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. Die TrackBack URI dieses Artikel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen: