10 altbewährte Tipps für gute E-Mails

Die vor 18 Jahren erschienenen “177 Tipps für E-Mails die ankommen“ sind auch heute noch gültig. Hier sind die wichtigsten 10.

Vorgestern fiel mir beim Aufräumen eine Kurzfassung meiner “177 Tipps für E-Mails die ankommen“ in die Hände. Das Buch erschien vor 17 Jahren im November 2002 aber die Tipps sind erstaunlich aktuell, weshalb ich sie hier in leicht überarbeiteter Form wiedergebe:

  • Den Empfängern klar sagen, wozu die Adresse verwendet wird.
  • Website nutzen, um E-Mail-Einwilligungen zu gewinnen.
  • Keine Pflichtfelder außer der E-Mail-Adresse.
  • Grund nennen, warum der Newsletter bestellt werden sollte.
  • Damit E-Mails gelesen werden, ist relevanter Absender wichtiger als Betreff.
  • Wer weiß, was Lesern nützt, hat weniger Abmeldungen.
  • A/B-Tests verraten, welche Betreffzeilen besser ziehen.
  • Nicht nur CTA verlinken, sondern auch Überschriften und Bilder.
  • Klickverhalten verschiedener Zielgruppen analysieren.
  • Systematisch Daten sammeln, um E-Mails zu personalisieren.
Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen:
Der RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. Die TrackBack URI dieses Artikel.

One comment

  1. Tim says:

    Hallo Torsten, ich schaue immer mal wieder vorbei, schöne kleine Zusammenfassung ich werde Deine Tipps beherziegne wobei ich immer noch skeptisch bin was E-mailmarketig angeht, besonders nach der neuen Grundverordnung. Danke und viele Grüße Tim

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen: