Mehr Reichweite auf Facebook – 7 Tipps

Um Facebook kommt kein Unternehmen mehr herum. Aber nicht alle Postings werden angezeigt. Nur das, was wirklich relevant ist.

Jeder zweite deutsche Onliner ist in Facebook. Die Nutzungszeit ist mit 63 Minuten täglich höher als bei allen anderen Angeboten im Web. Seit letzter Woche sind Unternehmensseiten in Facebook nun auch in Schleswig-Holstein legal. Nur einen Haken hat die Sache: Facebook unterdrückt die meisten Postings von Unternehmen – weniger als zehn Prozent werden angezeigt.

Mit seinem Newsfeed hat Facebook ein ähnliches Problem wie Google mit seinen Suchergebnissen: Wenn oben nichts Relevantes steht, verlieren die Nutzer das Interesse. Google ist nur deshalb die meistgenutzte Suchmaschine, weil es dessen Algorithmus ganz gut gelingt, Relevanz zu erkennen. Facebook macht nun in seiner Timeline nichts anderes: Ein komplexer Algorithmus sorgt dafür, dass von den 1500 Meldungen, die angezeigt werden könnten, nur die besten angezeigt werden. Gut heißt, dass Sie Nutzer zu Interaktion anregen. Um für Ihr Unternehmen die maximale Reichweite auf Facebook zu erreichen, gilt es Einiges zu beachten:

Mehr Fans – aber nicht aus Vietnam
Je mehr Fans, desto mehr Reichweite, denn Fans geben Ihre Postings an andere weiter, wenn sie gut sind. Aber eben nur echte Fans. Sparen Sie sich daher jeglichen künstlichen Fanaufbau. Die Fans sollten spezifisches Interesse an Ihren Angeboten haben. Am besten ist es, wenn Sie auf Ihrer Website und im direkten Kundenkontakt Werbung für Ihre Facebookseite machen.

Viele Personen, die darüber sprechen
Je höher auf Ihrer Seite der Anteil der Menschen ist, die über Ihre Inhalte sprechen, desto relevanter sind diese Inhalte. Also sorgen Sie dafür, dass Sie nicht nur die richtigen Fans haben, sondern auch Inhalte, über die möglichst viele reden.

Interessante Inhalte bringen
Beantworten Sie Fragen, die Ihre Kunden bewegen. Bringen Sie Fotos, Videos oder Podcasts. Befragen Sie Experten zu einem Thema. Oder stellen Sie selbst Fragen in die Runde. Auch ein Dankeschön kommt oft gut an.

Inhalte verknüpfen
Sie können Inhalte mit Orten und mit Personen verknüpfen. Je mehr Verknüpfungen, desto höher die Verbreitung. Wie bei Twitter können jetzt auch bei #Facebook Hashtags gesetzt werden. Diese sind dann als Suchworte gekennzeichnet.

Kommentare incentivieren
Am besten ist es, wenn die Kommentare authentisch sind. Seit die Regeln für Gewinnspiele gelockert sind, können Sie aber auch etwas verlosen: „Was ist Euer schönstes Reiseziel? Unter allen bis morgen eingehenden Antworten verlosen wir …“. Hier sind noch mehr Ideen.

Likes belohnen
Natürlich können Sie auch einfach ein „Gefällt mir“ belohnen: „Unter allen „Gefällt mir“ verlosen wir ein Smartphone. Je mehr Interaktion, desto öfter wird ein Beitrag auch angezeigt.

Sponsored Posts
Oft lohnt es sich auch, ein Posting zusätzlich zu bewerben. Facebook bietet dafür unter dem Stichwort „Beitrag bewerben“ die Möglichkeit, für unter einem Euro TKP (Preis für 1000 Sichtkontakte). Post zu bewerben. Wir hatten auch schon TKPs von unter 30 Cent und Klickraten von 0,3-0,5 Prozent. Aber Vorsicht: Selbst bei bezahlten Anzeigen schlägt der Algorithmus zu. Nur was relevant ist, wird angezeigt – nervende Werbung unterdrückt.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen:
Der RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. Die TrackBack URI dieses Artikel.

One comment

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen: