Der absolit® Blog| Seite 2

Andere Länder, andere Sitten: 100.000,- Dollar Strafe gegen Unternehmenschef wegen Spammings

Die Rechtslage im E-Mail-Marketing gilt in Deutschland als besonders streng. Bei jeder E-Mail, bei der eine Einwilligung nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden kann, drohen Abmahnungen und Klagen. Ein Fall aus Übersee zeigt nun, dass das deutsche Rechtsdurchsetzungsverfahren noch eher harmlos ist. Eine kanadische Aufsichtsbehörde hat gerade den Chef einer B2B-Plattform persönlich wegen Verstößen gegen die kanadischen …

E-Mail Marketing: Agentur nutzen oder Selbermachen?

Yvonne Perdelwitz von postina.net mit grundlegenden Infos zum Thema Outsourcing von E-Mail Marketing. Wer sich dazu entschieden hat, das große Potential von E-Mail Marketing im Rahmen seiner Marketing-Strategie zu nutzen, überlegt sicher – nicht nur einmal – Agentur nutzen oder Selbermachen? Do-It-Yourself Lösung vs. Full-Service Lösung – Wer liegt bei Ihnen vorne? Die meisten Agenturen …

Drum prüfe wer … ein Unterlassungsversprechen abgibt

Abmahnungen wegen unaufgeforderter Werbung per E-Mail sind an der Tagesordnung. Wer keine Klage riskieren möchte, gibt eine Unterlassungserklärung ab. Mit dieser Erklärung verpflichtet sich der Werbende, eine Vertragsstrafe für den Fall zu zahlen, dass in Zukunft dennoch werbende E-Mails ohne Einwilligung versendet werden. Darüber kommt dann ein Vertrag mit dem Abmahnenden zustande. Ein aktueller Fall, …

E-Mail-Werbung im Großkundenbereich

Bei der werblichen Ansprache per E-Mail insbesondere von Großkunden stellt sich die Frage, ob eine Einwilligung der juristischen Person als ausreichend angesehen werden kann. Dies gilt umso mehr, wenn nicht nur auf die allgemeine Mail Adresse, sondern der jeweiligen Ansprechpartner im Unternehmen personalisiert beworben wird. Im Umkehrschluss würde dies möglicherweise auf eine Einwilligung eines jeden …

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen: